Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Seit dem 29.10.2018 kann in der Praxis von Dr. Schade mit einem in der weiten Umgebung einzigartigen zusätzlichen neuen Verfahren das Risiko der Knochenbruchneigung ermittelt werden. Lesen Sie weiter.... | Praxis

Die bisherige Ermittlung der Knochendichte als quantitatives Verfahren (DXA-Knochendichtemessung) wird jetzt sinnvoll ergänzt durch ein qualitatives Verfahren, welches eine Aussage über die Knochen-Mikroarchitektur liefert.

Dieses TBS iNsight (TM) genannte Verfahren ist ein Softwareprogramm, das das Frakturrisiko zusätzlich auf der Grundlage einer Knochstrukturbestimmung analysiert.

Durch die qualitative und gleichzeitg quantitative Ermittlung der Knochendichte in Verbindung mit optionaler Handkraftmessung und Ganganalyse  (Timed up & go, Chair rising Test, Tandemstand /Tandemgang) werden zusätzliche wichtige Informationen zum Knochenbruchrisiko ermittelt, die in die Beurteilung zur Handlungsempfehlung einfließen.

Bei Bedarf wird die Diagnostik unterstützt durch optionale Blutentnahme, Röntgen- oder auch Kernspinuntersuchung.

Auch der Dachverband Osteologie e.V. hat sich in seinen Leitlinien für das TBS-Verfahren ausgesprochen.

Vereinbaren Sie einen Termin unter dem Stichwort: Knochedichtemessung